mgvlogo
Home Aktuelles Kontakt Impressum  

Aktuelles
Sängerfahrt Rom 2011
Rom, DER Bericht
Römische Gesänge
Bilder Rom 2011 I
Bilder Rom 2011 II
Bilder Rom 2011 III
Bilder Rom 2011 IV
Bilder Rom 2011 V
Rom - Impressionen
Termine
Der Verein Heute
Hörproben
Die Geschichte unserer Fahne
Der Verein Damals
Chorleiter
Das war 2016
Vergangene Konzerte
Presse-Ecke
Bilder
Chorforum
Übersicht
Archiv
 



MGV-Tour nach ROM 2011

Von Freitag dem 08.04.2011 - Dienstag dem 12.04.2011.

 

An dieser Stelle werden die Fotos gesondert gezeigt.


Es folgen ein paar Verse, die unseren Ausflug nach
Rom sehr schön veranschaulichen.


Vielen Dank lieber Klaus !!

 

Unsere heimische Presse hat am 25.05.2011 ebenfalls über unserer Sängerfahrt berichtet. (Siehe Presseecke).

 

 








Rom - Petersdom 2011


Rom!!! – denn was sich reimt ist gut:



Gewusst und gefreut hatten wir uns schon seit einiger Zeit
Das Ziel der Sängertour soll Rom sein - nach Möglichkeit.

5 Tage bei Sonnenschein sollte sie diesmal dauern
Statt in ´nem Weinkaff anne’ Ahr bei Regen zu versauern.

Es wurde geplant, diskutiert und oftmals gelacht
Doch dann haben wir uns auf die Socken gemacht.

Mit 51 Mann unter anderem zum Petersdom
Nicht Asterix sondern der M G V erobert Rom.

An einem Freitag im April sollte es sein
Daher packten alle ihre Siebensachen ein.

In Düsseldorf ließ die Lufthansa für uns einen fliegen
Der zweistündige Trip war ganz schön gediegen.

Bei der Ankunft in Rom lachte die Sonne für uns alleine
Dann mit dem Bus zum Hotel noch ohne Fahrscheine.

Manch einer war dermaßen auf ´s Zimmer versessen.
Und hat im Foyer seinen Bettkollegen vergessen.

Zu erst Zimmer bezogen, dann Koffer geleert,
Danach die ersten Kaltgetränke anvisiert.

Unsre Stadtflagge hing vor dem Fensterrand
Ja jetzt war Rom in unserer Hand.

Mit der Metro gefahren zum Platz von dem Peter
Erstes Abendbrot genossen eine Stunde später.

Makkaroni, Salat und Rosmarinkartoffeln
Haben der meisten Leute Geschmack getroffen.

Doch alle haben mit Anstand Ihre Teller geleert
Danach die nächsten Kaltgetränke anvisiert.

Der Abend wurde noch feucht, lustig und lang
Dann mit der Linie 30 zurück - im fünften Gang.

Zu später Stunde geschlichen ins Bett
Der erste Tag war schon mal ganz nett.

Am zweiten Tag mit dem Frühstück gestartet
Vom Weckdienst hatten wir was anderes erwartet.

Undefinierbarer Kaffee, harte Eier innen grün
Nee der Start in den Tag war nicht wirklich so schön.

Zum Vatikanischen Museum mit Metro, Bus und auch Bahn
So manch einer kam da überhaupt nicht mehr an.

Die Gärten und auch das Museum wurden belauert.
Das hat dann auch mehrere Stunden gedauert.

Siesta in Benedikts Werkskantine
Danach die weiteren Anschlusstermine.

Falls auch der Papst dieses Menüe essen müßte
Weiß ich warum er lieber den Fußboden küsste.

Danach weiter mit Laokoon, Nippes und all dem Zinnober
Die meisten freuten sich jetzt schon auf den nächsten Ober.

In der Sixtinischen Kapelle wäre es fast geschehen
Da hat einer einfach ein Verbotsschild übersehen.

Er fotographierte munter dem Michelangelo seine Bilder
Doch mit „No Photo“ kam der Ordner da an, wie ein Wilder.

Im Dome ham’ se ein paar Papstsärge getauscht.
Dieses hat uns jedoch überhaupt nicht berauscht.

Deswegen haben diese trüben Tassen
Uns einfach nicht in die Krypta gelassen.

Zu Fuß verlassen die Kirch von dem Peter
Zweites Abendbrot drei Stunden später.

In der heiligen Kirchen zu St. Anima
Sangen wir mit unseren ganzen Schar.

Was ich jetzt sage das klingt vermessen
Einer hatte die richtigen Schuhe vergessen.

Ein anderer dessen Namen keiner nennt
Hat vor Müdigkeit fasst den Auftritt verpennt.

Danach Makkaroni mit andere Soße
Kleckerte mancher auf Hemd und auf Hose.

Auch diesmal wurde alles aufgegessen
Das Trinken wurde auch nicht vergessen.

Der Abend stand zur freien Verfügung
Das Zechen war unsere leichteste Übung.

Zu später Stunde geschlichen ins Bett
Der zweite Tag war auch ganz schön nett.

Am dritten Tag wieder mit Frühstück gestartet
Manch einer hätte was Leckereres erwartet.

Dann ab mit der Metro nach Rom, das Antike
Zu entdecken gab es viele alte Stücke.

Mit Lauschmaschinen ausstaffiert
Ham’ wir kaputte Häuser studiert.

Ob Römer, Etrusker, ob mit ob ohne Schwert
Wurde uns alles bestens erklärt.

Wir sahen jede Menge kaputte Steine
Die meisten hatten schon lahme Beine.

Um 11.40 Uhr war es dann soweit
So langsam machte Spannung sich breit.

Wir sind dann gefahren direkt mit dem Bus
Zum Benedikt sein Angelus.

Diese Ereignis war wirklich wunderschön
Viele hatten Tränen in den Augen stehn.

Bis zur Weiterfahrt nach St. Paul vor den Mauern
Sollte es noch ein wenig dauern.

Die Siesta konnte man selbst arrangieren
Mit Pizza, Pasta, Wein oder Bieren.

Mit einem Bus von Mercedes Benz
Gings nach Castel Gandolfo – der Sommerresidenz

Auch hier gab es so einiges zu sehen
Draußen auf den Albaner Höhen.

Über Grottaferrata ging es sodann
Nach Frascati weiter mit alle Mann.

Mit Käse, Salami, Spanferkel und Brot
Schlugen wir die Zeit uns tot.

Drei Musikanten spielten nicht leise
Frascati der floß eimerweise.

Es wollte nicht in ihren Kopf hinein
Das wir bei Nabucco besser sein.

Bei einem Tramp aus unseren Gefilden
Tat sich plötzlich eine Schlange bilden.

Nääh watt haben wir gelacht
Und noch ne Flasche leer gemacht.

Nach Laurentina zurück mit dem Bus
Hatten wir nur kurzfristigen Verdruß.

Im Hotel wurde resümiert der Tagesablauf
Dabei ging noch manches Gläschen drauf.

Zu Ende war der Abend nicht
Der letzte machte aus das Licht.

Zu später Stunde geschlichen nach Bett
Der dritte Tag war absolut nett.

Das dritte Frühstück, Oweia Oweia
Zu ersten Mal gabs gerührte Eier.

Die wurden verspeist mit ganz viel Genuß
Danach wieder weiter mit Metro und ohne Bus.

An einer weißen Kirche wartete schon
Der Fremdenführer mit seinem Mikrofon.

Jeder ein Headseat für sein Ohr
Danach Gang durchs Kirchentor.

Romantisches Rom war heut der Inhalt
Und das ließ wirklich keinen kalt.

Viele schöne Kirchen und die Spanische Trepp
An letzterer machen sich viele zum Depp.

Der Trevi-Brunnen fasst etliche Liter
Die Bühne für „La dolce vita“.

Der Autor will einst nach Rom zurück
Drum warf er hinein ein Münzenstück.

Aufgabe des Chores ist der Gesang
Was uns im Pantheon recht gut gelang.

Dieser besteht nunmehr zweitausend Jahr
Auch unser Gesang brachte keine Gefahr.

Die Siesta durfte man selbst disponieren
Manchen mit Vino, viele mit Bieren.

Gereicht wurden dazu Pizza, Nudeln und anderes Pasta
Langsam reichts wirklich – Darum finito und darum basta

Um 17.00 Uhr war des dann endlich soweit
Hochstimmung und Kribbeln machten sich breit.

Das Highlight des Ausfluges stand bevor
Für alle Bässe und auch den Tenor.

Die Gestaltung der Messe im Dom sollte es sein
Wir taten uns alle riesig freun’.

Ein riesiger Erfolg für den Chor, eine Höhepunkt für alle
Komisch einer fehlte in der Kirchenhalle.

Man vermutet ihn hat’ s nicht so gestört
Er hat ja einen anderen Chor gehört.

Ja dieser Chor ist aus ganz edlem Holz
Der Bernd, war schon ein wenig Stolz.

Danach waren wir mit uns am ringen
Wie sollten wir den weiteren Abend verbringen.

Wir begannen mit Nudeln im Lo Stregone
Der weitere Abend war auch nicht ohne.

Viele Getränke wurden gereicht und verzehrt
Keiner hat irgendetwas entbehrt.

Auch hier wurde wieder viel gesungen
Die Gläser sind viel später verklungen.

Später war der Ober doch sehr betroffen
Wir hatten sämtliches Bier weggesoffen.

Später im Hotel die gleichen Sorgen
La Birra finita – nicht mal für kommenden Morgen.

Nach Bett geschlichen zu später Stunde
Aber erst nach der allerletzten Runde.

Morgens wehmütig aufgewacht
Schade das war die letzte Nacht.

Die Henkersmahlzeit wurde gereicht
Abschiednehmen fällt oft nicht leicht.

Zur finalen Besichtigung mit 15 Mann
Fuhren wir zu den Katakomben sodann.

Geschichten gehört und auch Gräber geschaut
Vom Taxifahrer übers Ohr gehaut.

Kofferpacken und Zimmer verlassen
Noch immer kein Bier es ist nicht zu fassen.

Den ganzen Morgen ohne Bier trocken verbracht
Dann mit dem Bus zum Flughafen gebracht.

Ab mit dem Flug 3201
Via Düsseldorf und über Mainz.

Ciao Ciao und Arrividerci Roma
Wir fliegen zurück zu Mama, Frau und Oma.

Zu Hause in Süchteln-Vorst angekommen
Waren wir immer noch ganz schön beklommen.

Wir waren kaputt uns schmerzten die Glieder
So bekamen unsere Frauen uns wieder.

Rom du ewige Stadt dich werden wir nie vergessen
Denn die nächste Tour geht maximal bis Hessen.

So und nun komm ich zum Ende
Denn mir schmerzen schon die Hände.

So und jetzt ist wirklich Schluß
Von eurem Klaus ein letzter Gruß.

Ciao!!!!



 

 

 

 

(c) 2004-2009 MGV1853 / Webdesign & Hosting HH-CM Ihr EDV Partner in Viersen